Materialien

Klarglas
Eine Klare durchsichtige Scheibe die durch Ihre brilliante Oberfäche und seine Lichtrefelexe Ihr Heim verzaubert. Schützt Ihr Schrankinneres und ihre geliebten Gegenstände vor verstauben.

Satiniertes Glas
Die Oberfläche des Glases wird entweder durch Säureätzung oder durch Sandstrahlen aufgeraut. Es entsteht eine Oberfläche wie bei einer Mattscheibe. Durch die angeraute Oberfläche kann das Licht nicht mehr ungehindert durch das Glas hindurch, sodass für das Auge eine Trübung entsteht. Dieser Effekt ist vergleichbar mit dem einer stillen Wasseroberfläche, die bei reinem Wasser den Blick auf den Grund zulässt und bei aufgewühltem Wasser den Grund nicht erkennen lässt.

 

Lacobel
Das lackierte Glas Lacobel reflektiert den Glanz Ihres Designs. Es intensiviert die Farbe durch brillante Lichtoberflächen.Seine unbegreiflichen Lichtreflexe verzaubern Ihr Heim und bringen Bewegung in Ihre Einrichtung. Farbvariationen entstehen durch Schattenspiele und unendliche, sich stets verändernde Lichteffekte. Es bereichert und vergrößert Ihre Zimmer, indem es Tiefe und erstaunliche Perspektiven schafft.


 

Matelack

Ein Trendsetter im Bereich Dekorgläser lackiertes satiniertes Glas unter der Bezeichnung MATELAC. Matelac bietet neue innovative Designideen für zeitgenössisches Mobiliar (Türen, Tische, Regale, Schränke). Die matte Oberfläche sorgt für ein außergewöhnlich dezentes Spiel mit dem Licht.

Lack in matt und Hochglanz
In der Lackiererei werden gegliche Formgefrästen Elemente mit einem Hochwertigen Möbellack in aufwändiger Mehrschicht Technik veredelt, dabei kann zwischen den Ausführungen matt und hochglanz gewählt werden.

Hochglanz
Bei der Hochglanz Lackierung handelt es sich um einen sehr starken Farbauftrag wo nach dem trocken Plangeschliffen wird um danach von Hand auf Hochglanz poliert wird. So erhält man eine ebene glänzende Farbschicht.

Matt
Eine gleichmäßige matte Oberfläche bietet eine wundervolle Haptik und ist zugleich recht unempfindlich gegen Fingerabdrücke.

Leder ist ein Naturprodukt – robust, charaktervoll, sinnlich und schön!

Leder


Gutes Möbelleder erkennt man an seinem Griff: Weich und angenehm liegt es in der Hand, geschmeidig passt sich die Haut des Tieres der Haut des Menschen an. Nur beste Lederqualitäten garantieren diese Eigenschaft.

Die Güte des Leders hängt eng mit dem eigentlichen Lieferanten, dem Tier zusammen. Für die Herstellung von Ledermöbeln benötigt man grosse Tiere, vorzugsweise Rinderrassen, die unter guten Bedingungen insbesondere in der Schweiz, in Süddeutschland und in Skandinavien für die Fleischproduktion gehalten werden. Durch das Gerben werden die Häute, von denen sich nur ein Bruchteil für die Möbelherstellung eignet, zu Leder. Bei diesem Vorgang wird das Hauteiweiss chemisch mit einem Gerbstoff verbunden. Die Haut wird so konserviert und widerstandsfähig gegen Wasser und Fäulnisbakterien, ohne ihre natürliche Struktur zu verlieren. Seit Jahrtausenden wird dieses Handwerk gepflegt,  heute vereint es alte Traditionen mit modernen umweltschonenden Verfahren und technischen Einrichtungen.

In der Regel werden die Häute nach dem Färben gespalten. Die natürliche Narbenseite bezeichnet man als Nappa-Leder, das zwischen 1,2 und 1,8 mm dick ist.

Die Färbung und das Finish machen das Leder zum dem, was wir kennen und schätzen. Bei der Anilinfärbung dringen in einem Wasserbad Farbstoffe in die Poren ein und färben das Leder komplett durch. Die Lederoberfläche behält so ihr lebendiges, nuanciertes Aussehen, das Hautbild bleibt offen und natürlich. Kleine Narben, z.B. von Hornstössen, sind darum individuelle Merkmale und keine Fehler. Unter Lichteinwirkung wird das Leder seine Farbe mit den Jahren leicht verändern, und auch die Oberfläche gewinnt an Patina: Eigenschaften, die auf die Natürlichkeit dieses Produktes hinweisen.

Tisch Mikado mit Sitzbank aus Leder

Metall

Wir verwenden gerne Metalle zur Gestaltung von Tischgestellen, denn dieses kalte Material in Verbinung zu unseren massiv Holz Platten wirkt als klasse Gegenpol. Dabei bieten wir moentan zwei Varianten an, zum einen den Edelstahl in satinierter oder hochglanz polierter form, zum anderen den schwarzen rohen Stahl mit seinen Rost spuren.

Mineralwerkstoffe

Corian

Was ist das

Corian®, von DuPont entwickelt und hergestellt, ist ein massives Oberflächenmaterial aus acrylgebundenen Mineralwerkstoffen, das unendlich viele Design möglichkeiten mit extremer Langlebigkeit verbindet.


Verarbeitung

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf! Mit Corian® ist fast alles möglich. Erhältlich in über 72 Farben kann man es mit Holzbearbeitungswerkzeugen fräsen und schneiden, aber auch dreidimensional thermisch verformen oder Einlegearbeiten erstellen...die Möglichkeiten sind fast grenzenlos.Corian® lässt sich gut mit anderen Materialien kombinieren, so z.B. mit Fliesen, Edelstahl, Holz, Granit und Glas.Corian® eignet sich gleichermaßen für vertikale Anwendungen wie auch für horizontale Oberflächen. Oder für Möbel. Oder für Lichtinstallationen - denn die Liste der möglichen Anwendungen wächst täglich.


Einsatz

Der acrylgebundene Mineralwerkstoff wird sowohl im Wohn- als auch im Objektbereich eingesetzt - vom Hotel bis zum Gesundheitswesen, vom Ladenbau bis zum Schiffsbau. Durch das Zusammenspiel von Schönheit und Haltbarkeit erlaubt Corian® innovative und langlebige Designlösungen.



Meistens handelt es sich um Waschschalen, Wannen und Freistehende Waschsäulen in komplexer Form die nicht oder nur schwierig aus Corian geformt werden können.

Mineralguss ist ein Werkstoff, der aus mineralischen Füllstoffen wie Quarzkies, Quarzsand und Gesteinsmehl und einem geringem Anteil Epoxid-Binder besteht. Das Material wird gemischt und je nach Fertigungsverfahren als homogene Masse kalt oder warm in Gießformen aus Holz, Stahl oder Kunststoff vergossen. Während des Gießvorgangs wird die Gießform gerüttelt, um das Gemisch zu verdichten und zu entlüften. Nach wenigen Stunden kann das Teil entformt werden und ist montagefertig. Der Werkstoff ist auch bekannt unter der Bezeichnung Polymerbeton oder Reaktionsharzbeton; im Englischen ist die Bezeichnung „Mineral Casting“. Das Fertigungsverfahren zur Herstellung von Mineralguss heißt dem Werkstoff entsprechend ebenfalls Mineralguss.